TOP Ö 10.6: Städtebauliche Umgestaltung Harksheider Markt

Beschluss: noch nicht festgelegt

Abstimmung: JA-Stimmen:0 NEIN-Stimmen:0 Enthaltungen:0

Herr Schlombs gibt für das Amt 69 folgenden Bericht ab:

 

Im Rahmen der Beratung über den Tertialbericht I/00 in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Verkehr am 29.06.2000 bat Herr Lange um einen Zwischenbericht zum Stand der Überlegungen zum Harksheider Marktplatz.

 

Die Verwaltung nimmt dazu wie folgt Stellung:

 

Die Verwaltung hat in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Verkehr am 17.12.1998 die ersten Konzeptüberlegungen für eine mögliche Umgestaltung des Harksheider Marktes vorgestellt im Rahmen eines Berichtes über die Veranstaltung mit den Einzelhändlern vom Harksheider Markt.

 

Die im Konzept von ASK enthaltenen Vorschläge wurden von den Betroffenen im Grundsatz positiv aufgenommen. Da aber viele Fragen noch offen standen, konnte eine konkrete Zielvorgabe noch nicht definiert werden. In einer verwaltungsinternen Arbeitsgruppe wurden nachfolgend eine Vielzahl von Einzelfragen geprüft und dazu Lösungsvorschläge erarbeitet. Allerdings erschweren die verkehrlichen Belange in ganz entscheidender Weise ein in sich stimmiges Konzept, das die Zustimmung aller Beteiligten finden kann.

 

Auf Grund der zwischenzeitlich angekündigten Aktion der Interessengemeinschaft Harksheider Markt zur Durchführung zweier Zukunftswerkstätten hatte die Verwaltung die Weiterbearbeitung ihrer Konzeptionen zurückgestellt. Das Ergebnis der Zukunftswerkstatt wurde der Verwaltung durch die Vertreter der Interessengemeinschaft vorgestellt. Im Grundsatz liegen die gestalterischen und städtebaulichen Vorstellungen nicht weit auseinander; es gibt aber bisher noch ungelöste verkehrstechnische und bauliche Detailprobleme. Die Verwaltung
arbeitet daran, bis Ende Oktober ein weitgehend abgestimmtes Konzept vorlegen zu können. Dieses beruht im Wesentlichen auf folgenden vier Punkten.

 

-          “verkehrsberuhigte” Platzgestaltung auf weitgehend einer Ebene;

-          Ergänzung durch eine Platzrandbebauung mit einem Geschäftsgebäude mit Offenhaltung des Platzes nach Westen (maximal bis heutigen Mauerrand);

-          Darstellung der voraussichtlichen Gesamtbaukosten;

-          Darstellung der Refinanzierung durch Veräußerung der Geschäftsflächen

 

Sobald ein abgestimmtes funktionierendes Konzept erarbeitet ist, wird die Verwaltung dem Ausschuss die Pläne zur Durchführung einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung vorstellen.