TOP Ö 4: Nutzung der TriBühne durch Kulturträger für den Zeitraum 2003-2005 (Vorlage Nr. M 02/0231)

Beschluss: noch nicht festgelegt

Abstimmung: JA-Stimmen:0 NEIN-Stimmen:0 Enthaltungen:0

Frau Kühl begrüßt die VertreterInnen der Kulturträger, die Veranstaltungen in der TriBühne planen und bereits durchgeführt haben. Sie bittet diese, sich kurz vorzustellen und über die Erfahrungen und Planungen zu berichten.

 

Norderstedter Amateurtheater e.V., Frau Kathrin Oehme

 

Frau Oehme berichtet von ihren Erfahrungen im Veranstaltungsbetrieb in der TriBühne anläßlich einer Weihnachtsmärchenveranstaltungen im Dezember 2001:

 

-          es gab beim Aufbau Abstimmungsschwierigkeiten mit der TriBühne , so dass der Aufbau in der Nacht durchgeführt werden musste

-          die Beaufsichtigung von Kindern in der TriBühne ist schwierig, der glatte Boden sowie der Rang sind für tobende Kinder gefährlich

-          die Atmosphäre der TriBühne ist zu "steril", die intime und familiäre Atmosphäre des

Festsaal wird vermisst

-          das Preis-Leistung-Verhältnis beim Verkauf von Süßigkeiten und Kaltgetränken für

Kinderveranstaltungen stimmt nicht.

 

Aus den genannten Gründen wurde der für 2002 vorreservierte Termin in der TriBühne zurückgegeben, die Veranstaltungen des Norderstedter Amateurtheaters werden im Festsaal verbleiben.

 

Frau Schmitt erscheint um 18.30 Uhr.

 

 

Norderstedter Kabarett "Die Thespisnarren", Herr Wolfgang Lorentzen-Schmidt

 

Die Thespisnarren haben im vergangenen Jahr im Oktober an mehreren Wochenenden Veranstaltungen durchgeführt. Herr Lorentzen-Schmidt lobt ausdrücklich das positive Engagement der Mitarbeiter der TriBühne . Er bemängelt allerdings die sehr starken finanziellen Belastungen für die Thespisnarren sowie die mangelhafte Bewirtung durch den Brunnenhof. In diesem Bereich hat es deutliche Beanstandungen durch das Publikum gegeben. In 2002 und 2003 werden die Kabarettvorstellungen wieder in der TriBühne stattfinden, für 2004 sind Nutzungsanträge im Festsaal aus finanziellen Erwägungen gestellt worden.

 

Stichling e.V. Aquarien- und Terrarienfreunde Norderstedt , Herr Miro Berbig

 

Der Stichling e.V. plant eine Großveranstaltung für 2005 in der TriBühne . Der Verein hat sich für die Durchführung des Bundeskongresses des VDA (Verband Deutscher Aquarianer) beworben und die Zusage erhalten. Der Kongress wird über zwei Tage durchgeführt (Samstag und Sonntag), am Freitag wird bereits aufgebaut. Die Verhandlungen mit der TriBühne haben begonnen, weitere Veranstaltungen durch Stichling in der TriBühne sind nicht absehbar.

 

Theater Pur - Junges Theater Norderstedt , Herr Joachim Adleff

 

Herr Adleff berichtet von den Erfahrungen aus der Durchführung von zwei Weihnachtsmärchen im vergangenen Dezember. Er stellt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der TriBühne hervor, die auch die finanzielle Belastung "noch erträglich" gemacht hat. Auf eine Gastronomie wird aus Kostengründen bei der Veranstaltung ganz verzichtet. Das Theater Pur wird auch zukünftig Veranstaltungen in der TriBühne durchführen.

 

Symphonisches Blasorchester Norderstedt, Herr Stefan Thomsen

 

Herr Thomsen berichtet über die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Symphonischen Blasorchester und der TriBühne. Die finanziellen Fragen wurden im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Partnern geregelt. Das Symphonische Blasorchester wird auch weiterhin seine drei Hauptkonzerte in der TriBühne durchführen.

 

Frau Kühl dankt den anwesenden VereinsvertreterInnen. Diese beantworten dann noch Fragen der Ausschussmitglieder.

 

In diesem Zusammenhang fragte Frau Plaschnick nochmals nach den Erfahrungen einer Parallelnutzung im großen und in einem der Seitensäle. Dies ist bei Musikveranstaltungen im großen Saal nicht oder kaum möglich. Im vergangenen Jahr mussten die Thespisnarren einen Veranstaltungstermin aufgeben, da im großen Saal eine Musikveranstaltung durchgeführt wurde. Es besteht Einvernehmen darüber, dass dieses Problem mit Herrn Flemer in einer gemeinsamen Sitzung mit Ausschuss für Kultur und Städtepartnerschaften und Aufsichtsrat angesprochen werden soll.

 

Ob und wenn ja in welchem Maße ab 2003 ein Bezuschussung für die Nutzung der TriBühne durch die Kulturträger erfolgt, soll in der Sitzung des Ausschuss für Kultur und Städtepartnerschaften am 13.06.02 entschieden werden.

 

Frau Kühl übergibt die Sitzungsleitung an Frau Schmitt.