TOP Ö 4: Anhörung der Vertreterin und der Vertreter des Coppernicus-Gymnasiums mit anschließender Begehung des Schulgebäudes - ohne Vorlage -

Beschluss: noch nicht festgelegt

Abstimmung: JA-Stimmen:0 NEIN-Stimmen:0 Enthaltungen:0

Zu diesem Punkt werden die Vertreter/innen des Coppernicus-Gymnasiums, Frau Huszak (Schulleiterin), Herr Biehl (Personalratsvorsitzender), Herr Sörensen (Schulsprecher) und Herr Hahne (Elternbeiratsvorsitzender), begrüsst.

 

Zunächst gibt Frau Huszak einen kurzen Bericht über das Schulleben.

Das Coppernicus-Gymnasium ist das älteste und mit 650-660 Schüler/innen das größte Gymnasium der Stadt Norderstedt.

 

Bezüglich des baulichen Zustandes wird folgendes von ihr berichtet:

-          Asbestschaden

Es wird gehofft, dass die Aula für die Infoveranstaltung der 5. Klässler im Februar 2003 wieder zugänglich ist.

Herr Wessel teilt hierzu mit, dass damit leider nicht zu rechnen ist, da zunächst ein Asbestsanierungsgutachten erstellt werden muss.

 

-          Sturmschaden

Herr Wessel gibt bekannt, dass der Schaden bis Weihnachten behoben sein wird. Die Kosten belaufen sich auf ca. 45.000,-- €

 

-          Heizungsanlage

Frau Huszak gibt bekannt, dass die Heizungsanlage nur noch per Hand geregelt werden kann.

Herr Wessel teilt mit, dass die Arbeiten nächste Woche beginnen und in ca. 4 Wochen abgeschlossen sein sollen.

 

-          Fensterfront

Die Fensterfront bedarf einer dringenden Sanierung.

Herr Wessel bittet um Übertragung der Haushaltsmittel hierfür in das Jahr 2003 und teilt mit, dass die Zuschüsse bereits beantragt und in Aussicht gestellt worden sind.

 

-          Rollstuhlrampe

Frau Huszak bedauert, dass das Coppernicus-Gymnasium immer noch nicht für Rollstuhlfahrer zugänglich gemacht wurde.

Der Ausschuss ist sich darüber einig, das hier schnellstens Abhilfe zu schaffen ist.

 

-          Laubengang

Bisher wurde der Laubengang notdürftig "geflickt", eine Sanierung ist jedoch dringend erforderlich.

 

-          Namensschild

Im Rahmen der Fassadensanierung wurde das Namensschild entfernt und bisher nicht ersetzt.

Herr Wessel teilt mit, dass nach Vorlage der Schlussrechnung und einer Übersicht der dann noch zur Verfügung stehenden Mittel ein neues Schild angebracht wird.

 

Herr Wessel gibt dem Ausschuss zudem zu bedenken, dass der Traktor zur Zeit entgegen sicherheitstechnischer Vorschriften in einem Nebenraum des Fahrradkellers (unter dem Schulgebäude) untergebracht ist. Die Schaffung eines Abstellplatzes ist dringend erforderlich.

Herr Nicolai bittet darauf hin, dieses bei der Haushaltsberatung im Finanzausschuss anzumerken.

 

Frau Huszak berichtet zudem von Problemen mit dem neu eingerichteten Computerraum. Es fanden bereits Gespräche statt um zumindest eine Minimalnutzung zu erreichen.

 

Herr Biehl weist darauf hin, dass in Zukunft Raumprobleme auftreten werden. Bereits jetzt gibt es einige Wanderklassen.

 

Herr Sörensen berichtet von Problematiken, die innerhalb des Schulbetriebes zu klären sind.

 

Danach werden die Fragen der Ausschussmitglieder beantwortet.

 

Herr Nicolai bedankt sich bei den Vertreter/innen der Schule für die Ausführungen.