TOP Ö 8.2: Schulungsmaßnahme Beteiligungscontrolling, Bezug: Ausschuss für Finanzen, Werke und Wirtschaft am 13.03.2002 TOP 8.2

Beschluss: noch nicht festgelegt

Abstimmung: JA-Stimmen:0 NEIN-Stimmen:0 Enthaltungen:0

Der Bürgermeister gibt mit einer kurzen Erläuterung den Folgetext zu Protokoll.

 

 

Erläuterung zur Finanzierung der Schulungsmaßnahme Beteiligungscontrolling:

 

Die Haushaltsmittel der Haushaltsstelle "Schulung Stadtvertreter/Bürgerliche Mitglieder" in Höhe von 5.000,00 DM wurden mit Beschluss im Ältestenrat am 23.10.2000 auf die Haushaltsstelle "Zuschuss Fraktionen" nach der Anzahl der Stadtvertreter/innen aufgeteilt.

Seit dem Jahr 2001 werden die Schulungen für ihre Mitglieder von jeder Fraktion eigenständig aus den Fraktionszuwendungen bezahlt.

 

Grund für die Aufteilung der Haushaltsmittel "Schulungen Stadtvertreter / Bürgerliche Mitglieder" war, das Problem zu geringer Haushaltsmittel für Schulungen durch die Fraktionszuwendungen zu kompensieren.

 

In den vergangen Jahren sind die Fraktionszuwendungen nicht in voller Höhe benötigt worden.

Von den in den Jahren 2000 und 2001 gezahlten "Zuschüsse an die Fraktionen" wurden

2000                                    13.010,82 DM und

2001                                    voraussichtlich ca. 17.000,00 DM (noch nicht vollständig abgerechnet)

von den Fraktionen an den Haushalt zurückgegeben.

Insofern kann davon ausgegangen werden, dass für das Seminar "Beteiligungscontrolling" Mittel bereit stehen.

Eine andere Haushaltsstelle steht nicht zur Verfügung.

 

Inzwischen stehen Termin und Kosten für ein Inhouseseminar zum Beteiligungscontrolling fest. Das Seminar wird am 29.06.2002 in Raum K 130 stattfinden. Die Kosten betragen 1.250,00 €, so dass bei einer Teilnehmerzahl von max. 25 Personen ein Betrag von 50,00 € zuzüglich Verpflegung pro Person von den Fraktionen zu zahlen wäre.

 

Bei Teilnahme von Bediensteten der Stadt Norderstedt an diesem Seminar werden die Kosten anteilig aus den Fortbildungsmitteln des Budgets des Fachbereiches übernommen.

 

 

Protokollauszug:  Amt 20, Amt 10