Tertialbericht T 1.2004 des Amtes für junge Menschen